Corona Virus - Information für Geschäftspartner

31.03.2020
Die Situation rund um den Coronavirus entwickelte sich zu einem globalen Problem, die öffentlichen Gesundheitssystemeund die Volkswirtschaften geraten aufgrund des Virus zunehmend unter Druck. Als global agierendes Unternehmen, sindunsere Gedanken bei unseren KollegInnen, Kunden und Lieferanten, die laufend daran arbeiten, die durch dieseAusnahmesituation bedingten Herausforderungen zu bewältigen.

Sehr geehrte Geschäftspartner,

die durch die Maßnahmen der Regierungen entstehenden Einschränkungen beeinflussen zunehmend dieweltweiten Lieferketten. Bereits mehr als 50 Länder dieser Welt haben die Bewegungsfreiheit ihrer Bürgerinnenund Bürger eingeschränkt. Auch in Europa werden die ergriffenen Maßnahmen immer drastischer und spürbarer.Die Anzahl an Neuinfektionen kann durch die von der österreichischen Bundesregierung gesetzten Maßnahmenabgeflacht werden, wodurch es möglich ist, als produzierendes Industrieunternehmen weithin uneingeschränkttätig zu sein. Die Supply Chain von Fronius ist weltweit vernetzt, wodurch die Leistungsfähigkeit desUnternehmens von den weltweiten Entwicklungen beeinflusst wird.

Aufgrund der oben angeführten Entwicklungen möchten wir Ihnen hiermit mitteilen, dass Gründe für eineNichteinhaltung von vertraglich vereinbarten Konditionen außerhalb des Einflussbereichs von Froniusliegen. Die gegenwertigen Umstände sind äußerlich und von anhaltender und unvorhersehbarer Natur.Die wesentlichen Ursachen für diese Umstände liegen insbesondere im Vorliegen vonunvorhersehbaren, unvermeidbaren und unüberwindbaren objektiven Bedingungen bzw. resultierenaus höherer Gewalt („Force Majeure“). Aus heutiger Sicht sind wir daher nicht in der Lage, die genauenAuswirkungen bestimmen zu können. Demzufolge wird festgehalten, dass Fronius für jeglicheNichterfüllung von vertraglichen Verpflichtungen, die aufgrund der vorgenannten Auswirkungenbetroffen sind, nicht haftbar gemacht werden kann.

Um ehestmöglich auf etwaige Einflüsse reagieren zu können, evaluiert unser internes Supply ChainRisikomanagement seit Wochen die aktuelle Situation und betrachtet dabei sämtliche Bereiche der Lieferkette.Alle möglichen Auswirkungen auf die Bereiche Beschaffung, Logistik und Vertrieb werden laufend analysiert undgemeinsam mit der Planungsabteilung in der Fabrikssteuerung berücksichtigt. Bislang konnte unser Supply ChainManagement sämtliche Engpässe abfedern oder vermeiden. Durch die enge Zusammenarbeit und die laufendeKommunikation zu unseren Partnern, wurden Wege gefunden, um unsere Produktion am Laufen zu halten. DieSchaffung zentraler Stellen zur Koordinierung der aktuellen Situation ermöglicht es uns einen flächendeckendgleichen Informationsstand zu gewährleisten. Unsere Kolleginnen und Kollegen arbeiten laufend daranMöglichkeiten zu finden, um die Leistungsfähigkeit von Fronius zu sichern.

Sollten vom Coronavirus betroffene Unternehmen, Regionen oder Länder einschneidende Maßnahmen ergreifen,welche Auswirkungen auf industrielle Lieferketten haben, kann auch von Seiten Fronius keine vollständigeVersorgung der Produktion garantiert werden.

Im Zuge der laufenden Entwicklungen zum Coronavirus werden wir entsprechende Aktualisierungen vornehmenund Sie so zeitnah als möglich informieren.

Fronius International GmbH

ppa. Herbert Mühlböck

COO, Supply Chain Management